Ein Pop-Up Store ist ein kurzfristiges, stationäres Geschäft für eine Marke oder auch nur ein spezielles Produkt einer Marke. Dazu okkupieren die Betreiber gern leerstehende, ungenutzte Flächen an zum Teil ungewöhnlichen Orten (Ladenlokale, Friseursalons, Fabrikhallen, Lagerräume e.t.c). Schon wenige Tage oder Wochen nach der Eröffnung sind Pop-Up Stores wieder verschwunden. Dabei wirkt die zeitliche Verknappung der Verfügbarkeit als intensives Argument für die Kaufentscheidung.

Die aus der Modewelt stammende Idee ist mittlerweile in vielen Branchen angesagter Trend. Ist der Marketing-Event-Mix online und offline strukturiert, gibt es der Marke/dem Produkt die optimale, sehr wirkungsvolle Bühne. Pop-Up Stores sind, insbesondere im Rahmen der Imagepflege, ein gutes Instrument.

Fashionstore

Pop-Up Stores kommen aus der Modebranche

Erfolgsfaktoren für einen Pop-Up Store

Für einen erfolgreichen Pop-Up Store müssen Marken und deren Produkte die Zielgruppe vor allem emotional stark ansprechen. Der kurze aber intensive Impact gelingt am Besten dann, wenn eine starke Mund-zu-Mund-Kommunikation über die sozialen Medien in Gang kommt und somit eine virale Ausstrahlung erreicht. Optimal ist es, wenn es gelingt die lokale Presse wie auch lokale Influencer zu gewinnen.

Übergangsweise leerstehende Ladenlokale, die preiswert angemietet werden, erhalten mit einem überschaubaren Budget, viel Kreativität sowie einem punktgenau wirkendem Storytelling ein starkes, griffiges Branding. Hier darf die Marke oder das Produkt auf eine unerwartete Art und Weise im überraschenden Umfeld präsentiert werden.

Um mit den Kunden in Kommunikation treten zu können sollen alle Dinge probiert oder getestet werden können. Informationsmaterialien, Feedback-Karten und Möglichkeiten auch online in die Markenwelten eintauchen zu können, müssen in ausreichendem Maße vorhanden sein. Eine Kundenbar und/oder einladende Sitzgelegenheiten schaffen nicht nur mehr Atmosphäre, sondern laden auch zum Verweilen und Talken ein.

Kaffeebar im Pop-Up Store

Kaffee? Immer eine gute Idee!

Online-Anbietern bieten Pop-Up Stores eine optimale „Online to Offline“-Kommunikation um im Face-to-Face-Modus das Feedback vom real existierenden Kunden einzusammeln. Dazu gehört ein stark motiviertes und gut geschultes Pop-Up Team, das sich mit dem Produkt und der Marke identifiziert und die entsprechende Leidenschaft an die Besucher überträgt.

Erzählt der Store eine spannende und in sich schlüssige Geschichte, erreicht er damit eine intensive Identifizierung und eine Share-Bereitschaft Ihrer Zielgruppe.

Kleiner Store – große Wirkung

Zusammengefasst bedarf ein erfolgreicher Pop-Up Store ein emotionales Produkt bzw. Marke, eine kreative und kommunikative Story und Raum-Inszenierung sowie leidenschaftliches gut geschultes Personal. Mit einer gezielten Kommunikation in geeigneten Social-Media-Kanälen  werden Insider direkt angesprochen und zum „share & like“ animiert. Damit erzielt der kleine Store eine große Reichweite und Wirkung. 

Pop up Stores Beispiel

Pop Up Stores sind cool und hip.

Erfüllt der Pop-Up Store diese Faktoren, wird er zum sozialen Event und viele Leute sprechen darüber in den sozialen Medien. Ein gut gemachter Pop-Up Store pusht das Image ihrer Marke.

Interessante Links zum Thema:

http://brickspaces.de/
https://www.gopopup.com/de
http://popup-radar.com/

0 137